Comic – Verfilmungen

Seit einigen Jahren können sich Comic-Verfilmungen beständig auf den obersten Plätzen der Kinocharts behaupten. Vor kurzem noch eher müde belächelt, hat sich das Genre gemausert, so dass man schon jetzt kaum den Überblick behält. Daher präsentiert Aicomic den Versuch, die besten 25 Comic-Verfilmungen einmal aufzulisten.

Superman movie poster © Soctech / Flickr

Comic-Verfilmungen können sich dicht an der Vorlage halten oder lediglich Figuren und Momente daraus enthalten – die Einschätzung, welche von der mittlerweile großen Anzahl an Filmen, die auf Comicserien, Comicfiguren oder ganzen Graphic Novels basieren, fällt nicht leicht, wenn gleichzeitig etliche Faktoren von Adaptionen, das Verhältnis zur Vorlage, das jeweilige Medium und nicht zuletzt der eigene Geschmack bedacht werden wollen. Daher sollen im folgenden zehn der besten Comic-Verfilmungen nicht nur aufgezählt, sondern auch kurz erörtert werden, nach den Gesichtspunkten von gelungener Übertragung, Beibehaltung von Aspekten des Originals, Funfaktor und eben auch der subjektiven Komponente.

Die besten Comic-Verfilmungen: die hinteren Plätze

(mehr …)

Comic-Verfilmungen sind beinahe so alt wie die beiden Medien selbst: Als Film und sequentielle Kunst noch in ihren jeweiligen Frühphasen ihre Möglichkeiten ausloteten, machten sich bereits die ersten Schnittstellen bemerkbar. Und auch, wenn beide auf völlig unterschiedliche Weise erzählen, sind doch Adaptionen in beide Richtungen ein immer wiederkehrendes Thema.

Kino-Adaptionen von Comics, gute wie schlechte, gelungene wie missratene, finden sich in allen Jahrzehnten seit der Erfindung der Kamera und der Etablierung der sequentiellen Kunst: Während Comiczeichner schon früh in den Animationsbereich vordrangen (man denke an Winsor McCays („Little Nemo in Slumberland“) „Gertie the Dinosaur“ von 1914), haben sich auch Filmemacher ebenso bald mit den Möglichkeiten von Adaptionen im Zeichentrick und Realfilm beschäftigt. Gezeichnete Versionen sollen bei der Geschichte der Comic-Verfilmungen hier einmal außen vor gelassen werden, da sie anderen Maßstäben folgen und gerade auf dem japanischen Markt oftmals Hand in Hand miteinander gehen, wodurch es zu einer schier unüberschaubaren Menge kommt.

Kinosaal © schoschie/Flickr

Eine kurze Geschichte der Comic-Verfilmungen

(mehr …)

Die Schlümpfe sind wieder da! 2011 startet ein Relaunch der Schlümpfe-Serie mit einer umfassenden Neuauflage der Comic-Reihe und einem 3D-Kinofilm.

Die Schlümpfe – wer kennt die kleinen blauen Gestalten mit den weißen Mützen nicht? Ob als Comics oder als Zeichentrickserie in den 1980ern – auf irgend eine Art und Weise ist jeder schon mal mit den Schlümpfen in Berührung gekommen. Zumindest sind sie ganzen 95% der Deutschen ein Begriff

(mehr …)

Mit derben Sprüchen und anstößigem Verhalten nehmen das Kleine Arschloch, der Großvater Alter Sack und die Anderen in Walter Moers bekanntester Comic-Reihe den Alltag auf die Schippe

Da ist das Kleine Arschloch, dass so genannt wird, weil der Arzt bei seiner Geburt verkündete: „Es ist ein Arschloch!“. Seinem Namen entsprechend benimmt sich der Junge mit der dicken Brille auch wie selbiges und ärgert ständig die Erwachsenen.

(mehr …)

Die erstmals 1991 im Dark House Comic erschienene Comic-Reihe Sin City ist das Lebenswerk von Frank Miller: Im Film-Noir-Stil gezeichnet, dreht es sich um die Verstrickungen von Marv, Goldie udn anderen Ganoven in der fiktiven Stadt Basin City.

[youtube 01oMivD4o3E]

Der Comic-Zeichner Frank Miller wurde durch seine Neuinterpretation von Bob Kanes Figur „Batman“ im Comicroman „Batman-Die Rückkehr des Dunkles Ritters“ bekannt. Auch in „Sin City“ handelt es sich um einen Anti-Helden, dem Miller eine ganze Comic-Reihe widmet. „Sin City“ bezeichnet er selbst als sein Baby und ist stolzer Papa und heute, ganz entgegen seiner Titelfiguren, auch ein bisschen ein Held für viele Comicfans.

(mehr …)

Die Person Walt Disney ist umstritten. Sein künstlerisches Erbe nicht. Micky, Donald und Daisy lassen seit Jahrzehnten die Kinderherzen höher schlagen und waren stilbildend für das Genre. Ein Überblick der wichtigsten Figuren aus über hundert Jahren Disney-Geschichte.

Walt Disney wurde von Historikern immer wieder als neurotischer Tyrann und Antisemit bezeichnet. Seine Figuren sind aber über jeden Zweifel erhaben. 2011 feiert das Imperium sein 110. Geburtstag. Man blickte zurück auf viele Jahre der Innovationen und verzaubernder Geschichten. Geprägt wurde das Ansehen der Firma vor allem durch die Gesichter seiner Figuren.

Mickey Mouse und Donald Duck

Walter Elias Disney wurde am 5. Dezember 1901 geboren und feierte seinen Durchbruch als Comiczeichner 1928 mit einem Klassiker der Comicgeschichte, dem Cartoon „Steamboat Willie“, in welchem Mickey Mouse seinen ersten Auftritt hatte. 1934 folgte darauf Donald Duck in dem Film „Die kleine kluge Henne“. Diese beiden Figuren sind bis heute prägend für das Disney-Imperium und begründeten seinen Weltruhm.

(mehr …)

Spoof Animation ist ein relatives neues Feld, in dem sich vor allem junge und unbekannte Zeichner und Filmemacher bekannten Figuren, Serien und Filmen widmen – und ihnen ihre persönliche Note aufdrücken. Mal lustig, mal absurd machen sich diese Zeichentrick-Filmchen über popkulturelle Phänomene lustig.

Vor Spoof Animation ist niemand sicher und je bekannter etwas ist, umso wahrscheinlicher ist es, dass sich jemand darüber in Form eines kleinen Zeichentrick-Films lustig macht. Die Ergebnisse sind manchmal brillant – teilweise bestechen sie eher durch ihre krude Machart. Sie orientieren sich an Shows wie „Robot Chicken“ von Seth Green oder an liebgewonnenen Traditionen, wie 80er Jahre Samstagmorgen-Cartoons.

[youtube VViTfSmpYtI]

Dabei haben die Zeichner in den Zeiten von YouTube eine größere Chance, ihre Filme zu veröffentlichen. Endlich haben sie also ein großes wie auch kritisches Publikum fernab der Medienkonglomerate, die ansonsten die Jobsituation kontrollieren.

(mehr …)

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.