Superman

Die Bewertung von Comic-Verfilmungen hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt: Galten sie früher noch als albern, kindisch, bunt, schrill und als deutlicher Vertreter des Popcorn-Kinos (oder typischer Direct-to-Video-Filme), sind es heute nicht nur Geldgaranten für Hollywood und Comicverlage, sondern auch Sprungbretter für Schauspieler und Regisseure gleichermaßen.

Bat Signal © Si1very/Flickr

Und nicht nur jene, die sich mit Comic-Verfilmungen und Actionknallern die ersten Sporen verdienen wollen, sogar große Kinonamen wie Steven Spielberg schämen sich nicht mehr, mit jenem Medium in Verbindung gebracht zu werden, das mit den gleichen Attributen ausgestattet wird, wie die darauf basierenden Adaptionen. Suchte man früher noch oftmals vergebens nach Perlen innerhalb der B-Movies, die Comics zur Vorlage hatten, irgendwie Comic-artig waren („Condorman“ mit Michael Crawford, 1981) oder zumindest das Comicgeschäft beleuchteten („Der Agentenschreck/Artists and Models“ mit Dean Martin und Jerry Lewis, 1955), so fällt die Auswahl heute schwer, wenn gleichzeitig sogar mehrere Comicfilme im Kino laufen.

Aicomic stellt daher in Teil 4 den Countdown zu den ersten Plätzen der 25 besten Comic-Verfilmungen auf der Liste vor.

Die Plätze 9 bis 5 der besten Comic-Verfilmungen

(mehr …)

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.