Publishing

Publishing | Kommentare geschlossen |

Sie sind begeisterter Comic-Fan und verleihen Ihrer Kreativität Ausdruck, indem Sie selbst zeichnen? Sie möchten Ihre fertigen Comics zeigen und am besten vermarkten, um eine begeisterte Fangemeinde aufzubauen? Das A und O sind hier digitale Sichtbarkeit und Reichweite über Ihre Webseite sowie angepasste Social Media-Aktivitäten, wenn Sie über die Verbreitung in Familie und Freundeskreis hinaus wollen.

Vermarktung mit kleinem Budget

Der Weg zum Print-Comic in unserer heutigen Zeit ist weit und vielleicht auch nicht mehr 100% zukunftsfähig. Nichtsdestoweniger finden sich im Print, sprich am Kiosk, der Tankstelle, etc. hauptsächlich die Stars unter den Comics – das, was quasi jeder kennt, wie Marvel und DC. Als Neuling in der Szene ist es vor allem erstmal wichtig an zwei Säulen zu arbeiten, um überhaupt irgendwann Fuß fassen zu können: Netzwerken und virtuelle Sichtbarkeit. Was das Netzwerken angeht, sollten Sie herausfinden, wer die Verlagshäuser sind, die Comics drucken. Finden Sie die Ansprechpartner heraus und schicken Sie Ihre Arbeitsproben dorthin. Zusätzlich macht es Sinn, sich auf Fachmessen und Conventions zu tummeln, wo eben diese Ansprechpartner auch oft sind. In Sachen virtuelle Sichtbarkeit geht es vor allem um eine eigene Webseite und daran angedockte soziale Medien – vor allem die Webseite ist hier ein Muss. Ohne eigene Internetpräsenz ist es beinahe unmöglich heutzutage in egal welchem Bereich Fuß zu fassen.

Onpage-Optimierung als Lösung

Wie schaffen Sie es nun, Ihre Internetpräsenz zu verbessern? Das Stichwort ist Onpage-Optimierung und hat den netten Nebeneffekt, im Gegensatz zur Offpage-Optimierung, Ihren Geldbeutel zu schonen. Bei der Onpage-Optimierung handelt es sich vereinfacht gesagt um Maßnahmen auf Ihrer Webseite, wie Textgestaltung, die Ihnen ein höheres Ranking in Suchmaschinen ermöglichen. Die Bedeutung der eigenen Onpage-Optimierung für mehr Reichweite und Sichtbarkeit ist immens. Ohne eine gute Strategie, verliert sich die eigene Webseite in der Flut der Suchergebnisse. Welche Maßnahmen gehören zur Onpage Optimierung? Es gibt drei Kernelemente, die zu berücksichtigen sind:

  • Recherchieren Sie vorab, welche Ranking-Faktoren es für die Onpage-Optimierung gibt.
  • Finden Sie heraus, welche Keywords für Ihre Zielgruppe relevant sind.
  • Bringen Sie Recherche und Webseiteninhalte zusammen.

Wenn Sie diese Faktoren für Ihre Onpage-Optimierung berücksichtigen, schaffen Sie es, Ihre Webseite im Ranking weiter nach oben zu befördern und das ganz organisch, ohne teure Werbeanzeigen im Internet.

Bild: pixabay.com, tunechick83, 2228403

Die eComics bieten das Beste aus zwei Welten: digitale Bilder und haptische Comicerfahrung, wie sie zuvor nur durch Hefte und Alben gegeben war. Wer unterwegs Comics lesen möchte, aber keinen Stauraum hat, kann auf Smartphones und Tablets zurückgreifen.

Marvel Comic App © abulhussain/Flickr

eComics sind groß im Kommen: Comics im Internet zu lesen ist zwar nicht neu – Online-Magazine wie das Comicwerk, tägliche Cartoons wie die von Scott Kurtz auf pvponline.com oder auch die Vorstellungsseiten einzelner Comiczeichner gibt es bereits seit über zehn Jahren im World Wide Web zu sehen – nun aber erobern die gezeichneten Storys auch Smartphones und Tablets.

Während etliche Verlage an Umsetzungen arbeiten, ist der renommierte Splitter-Verlag mit seinen Alben bereits jetzt schon in die neuen Gefilde vorgedrungen.

eComics: Comicabenteuer auf Smartphone und Tablet

(mehr …)

Bevor die Comicseiten in den Druck gehen können, müssen sie entsprechend vorbereitet werden. Im zweiten Teil der Aicomic Publishing Reihe werden die grundlegenden Einstellungen vorgestellt, die man benötigt, um die Druckvorbereitung für Comics durchführen zu können.

Die klassische Veröffentlichungsform von Comics liegt im Druck: Ob als Heft, als Zeitungsstrip, im Buch, als Album oder als Graphic Novel oder Sammelband, die Seiten müssen in eine Form gebracht werden, mit der Druckereien etwas anfangen können. Die beste Idee ist dabei immer, schon bei der ursprünglichen Bearbeitung der Comicseiten die spätere Druckform zu bedenken, denn so werden Fehler, unangenehme Nebeneffekte, falsche Auflösungen und vor allem böse Überraschungen vorgebeugt.

Printing Press © Gastev/Flickr

Vorbereitung für den Druck: so legt man Comicseiten richtig an

(mehr …)

Der Weg zum eigenen Comic führt, wie wir im Aicomic Zeichenkurs gesehen haben, über das Erlernen von Fähigkeiten, ihrer Umsetzung, Übung und Struktur. Ist man aber mit seinen Geschichten soweit, dass man sie der Welt zeigen möchte, muss man sich zwangsläufig Gedanken darüber machen, wie man Comics veröffentlichen kann.

Comic Shelf © Apreche/Flickr

Comics veröffentlichen ist wie auch das Zeichnen lernen ebenfalls ein langer und schwieriger Weg, zumal es gerade in Deutschland angehenden ComiczeichnerInnen nicht eben leicht gemacht wird, Fuß zu fassen oder sogar für die Arbeit angemessen bezahlt zu werden.

Daher sind viele Anfänger, durchaus aber auch Profis, immer wieder gefragt, neue Möglichkeiten zu entdecken und zu nutzen. Die quasi-Fortsetzung von unserem Aicomic-Zeichenkurs mit dem Großthema „Publishing“ wird in den kommenden Wochen klassische und neue Methoden aufzeigen und das grafische, drucktechnische, kreative und kaufmännische Rüstzeug anbieten, das man als Zeichner im Comicgeschäft zur Veröffentlichung benötigt.

Publishing: Eine Bestandsaufnahme

Unter „Publishing“ kann man eine Menge unterschiedlicher Ansätze verstehen, denen letztlich allen gemein ist, dass an ihrem Ende das fertige Comic einer breiteren Leserschaft zukommt. Und genau bei dieser liegt eines der größten Probleme beim veröffentlichen von Comics: Die einhellige Meinung, bei Comics würde es sich um ein Massenmedium handeln, kann bei schwindenden Verkaufszahlen und vor allem der desaströsen Situation der arg überschaubaren deutschen Szene, kaum ernsthaft aufrecht erhalten werden. (mehr …)